Professional

Photo du profil Katja Mair
  • lu
  • sg

Katja Mair

Musikerin, Dozentin HSLU, Gesang, Klavier, verschiedene Kleininstrumente, Tanz

Activités professionnelles :

  • Chant
  • Composition et écriture de chansons
  • Musique live
  • Pédagogie musicale
  • Performance
  • Piano
  • Promotion musicale

Pronom :

sie

Während ihres ersten Studiums am Konservatorium Zürich, Abteilung Rhythmikseminar, widmete sich Katja Mair intensiv der klassischen Musik und dem Tanz (Mitwirken im Tanztheater „Fluchtwege“ 1992/1993).
Nach drei Jahren Erfahrung im Unterrichtsbereich Rhythmik begann sie das Gesangsstudium an der Jazz Schule Luzern bei Lauren Newton, Norma Winston, Bruno Amstad und Nat Su. Im Jahr 2000 schloss sie mit einer Auszeichnung ab. Seit 2001 Dozentin an der Hochschule Luzern Gesang, Theorie, Gehörbildung, Workshop und Bühnenpräsenz.
Leiterin der Grundausbildung (Pre College) 2002 bis 2010.
2012 - 2016 Dirigentin des Frauenchor Hombrechtikon, sowie Programmierung der WadinJazz-Konzertreihe im Theater Ticino Wädenswil.
2014 - 2016 Leitung Jazzlabor in der Alten Fabrik Rapperswil
Im Laufe der Jahre diverse Big Band Projekte und Studiojobs.
Diverse Weiterbildungen im Bereich Gesang, Klavier, Schlagzeug, Flamencotanz und Mentaltraining.
Mutter zweier Kinder (2006 und 2010).

Ihre musikalische Tätigkeit ist sehr vielseitig und reicht vom düsteren Hard Dub über Ambient Jazz bis zum Mainstream Jazz.

Discografie:
sold value - „stubborn roses“ (moon records, 1989)
slowly we bleed - „slowly we bleed“ (blunoise records, 1996)
dweelja doobap „we did it“ (1999)
slowly we bleed - „home“ (blunoise records, 2000)
over the dub - „over the dub“ (2001)
urban voices - „the gang“ (tcb, 2002)
slowly we bleed - „home remixes“ (Nils Petter Molvaer, transglobal underground etc.) (blunoise, 2002)
kaama - „romance“ (alibi records, 2003)
kaama - „secrets“ (unit records, 2005)
Katja Mair Trio featuring Roberto Bossard & Thomas Lüthi - „not alone“ (yvp music, 2009)
kaama - „silence“ (unit records, 2013)
second land - „second land“ (2019)

Auszeichnungen/Preise:
1. Platz Zürcher Oberländer Wettrocken (1989) mit „Sold Value“
2. Platz CARA (Contemporary A Cappella Recording Awards) 2003 für
das Album «The Gang» in der
Kategorie «Best Jazz Album»
2. Platz CARA 2003 für das Stück «When I fall in love» vom Album
«The Gang» in der Kategorie «Best Jazz Song»
2. Platz A Cappella Community Awards 2000
Förderpreis für das Diplomkonzert 2000
Sieger Best of Young Swiss Jazz 2001
Beste Band Montreux Jazz Chrysler Award 2001

Retour à la vue d’ensemble